Stadt Chur kauft Hallenstadion


4,2 Millionen für Sport und Freizeit

Der Churer Gemeinderat hat grünes Licht für die ersten Planungsarbeiten für die Erneuerung der ?Sportanlagen auf der Oberen Au gegeben. Ja sagt er auch zum Kauf des Hallenstadions. Wir haben mit Stadtpräsident Urs Marti über die Beschlüsse gesprochen.

Urs Marti ist zufrieden mit den Beschlüssen des Gemeinderates. Bild Olivia Item

Fakten zum Churer Hallenstadion

  • Gebaut wurde die Halle 1984/85
  • Eigentümerin und Betreiberin war bisher die Domenig Immobilien AG
  • Der Boden gehört aber der Stadt
  • Der Baurechtsvertrag wurde 1979 für 50 Jahre abgeschlossen
  • Ab 1. September 2017 soll die Halle der Stadt gehören (läuft alles nach Plan)

Die rund drei Millionen für die Übernahme des «Eispalastes» von der Domenig Immobilien AG und die knapp 1,2 Millionen Franken für die Konzepterarbeitung wurden vom Stadtparlament gutgeheissen. Demnach können die ersten Planungsstudien an die Hand genommen werden.

Dabei geht es um die Sanierung der betagten und stark sanierungsbedürftigen Sportanlagen sowie um die Verlegung des Sportplatzes Ringstrasse auf die Obere Au. Auf den ehemaligen Fussballplätzen soll ein neues Schulhaus samt einer Dreifachturnhalle entstehen.

Stadtpräsident Urs Marti zeigte sich im Interview mit Radio Südostschweiz sehr befriedigt über die Beschlüsse. Auch wenn es viele Fragen und Voten gegeben habe, sei die Zustimmung doch sehr deutlich ausgefallen. Nun könne man weiterarbeiten und die Daten und Fakten zusammentragen, um damit vor das Volk zu gehen. Es sei ein guter Tag für den Churer Sport und er sei froh für die Churer Jugend.

SO-Online 10.03.2017




































 


Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
10:21:00 10.03.2017
Silvia Pitta